Ja, ich bin kein Fußball-Fan. Den normalen Bundesliga-Alltag nehme ich nur am Rande wahr, die genaue Aufstellung der Nationalmannschaft ist mir ein Rätsel. In normalen Jahren, in denen Bayern Pokale gewinnt und Deutschland Freundschaftsspiele gegen Monaco – in solchen Jahren ist das kein Nachteil.

Jetzt aber ist EM. Medial aufgepeitscht und unwahrscheinlich gut informiert wendet sich das Interesse meiner Schüler zum König Fußball. Was tun? Soll ich die Schüler montessorisch da abholen, wo sie fernsehschauen und Sammelbildchen sammeln? Fußball-Lessons mit … Keine Ahnung, Länder-Adjektiv-Großschreibungs-Arbeitsblättern? Nationalhymnenvergleich?

In den letzten Jahren habe ich’s zu Weltmeisterschaften dann doch noch immer geschafft, etwas Spannendes aufzuziehen – ein Wettbüro, eine Tauschbörse, ein Quiz. Mal sehen, vielleicht kommen Lust und Inspiration ja noch.

Erstmal werde ich versuchen, Kollegen für die EM-Bart-Initiative zu gewinnen…
Wer’s bisher versäumt hat: Philipps macht irgendetwas SocialMedia-mäßiges, was aber im Endeffekt darauf hinausläuft, dass sich alle Männer nicht mehr rasieren sollen, bis Deutschland aus der EM fliegt. Oder so. Vielleicht mache ich wenigstens dazu noch eine Wirtschaftsstunde, das viral Marketing ist ganz gut konzipiert.