Lehrerkalender

…und wie jedes Jahr seit dem Kauf meines iPads bin ich unsicher, ob ich wirklich noch einen Lehrerkalender aus Papier brauche, oder ob ich nicht endlich auf geeignete Software umstellen sollte.

 

Vielleicht kaufe ich einfach wieder den hier von TimeTex, den hatte ich schon ein paar Mal, und er hält ganz gut: Hier.

Termine, Personen, Adressen, Telefonnummern: Das klingt doch schon sehr nach Daten, die elektronisch gut verwaltet werden können. Noten, Notizen, Berichte sicher auch.

Meine bisherigen Versuche sind immer wieder ins Stocken geraten; zum einen war die Synchronisation der Termine zwischen Schulkalender, meinem Outlook und dem iPad zu umständlich, zum anderen fehlt mir auf der geringen Fläche des iPads im Vergleich zum doppelseitigen DinA4-Kalender auch der Überblick über meine Unterrichtsplanung, meine Termine oder auch nur die Leistungsentwicklung.

Ein weiterer Vorteil meines Lehrerkalenders: Am Ende eines Schuljahres stelle ich ihn ins Regal. Wenn ich dann später nachsehen möchte, wann ich welche Fortbildungsveranstaltung besucht habe, welche Schüler das tolle Referat vorbereitet hatten oder auch nur, wie ich mich im vorletzten Schuljahr um den ungeliebten Lehrbuchstext über die Suche nach dem kleinen Hasen herumgedrückt habe – dann kann ich dort in Papierform nachsehen.

Eigentlich denke ich ja auch, dass es genau dafür richtig gute, übersichtliche Software geben muss; gefunden habe ich sie aber noch nicht.

Features meines Lehrerkalenders:

  • Instant – On
  • Erfassung aller Termine
  • Erfassung aller relevanten Schülerdaten

Features, die er noch haben sollte:

  • Übernahme der Vorjahresdaten (unerfreuliche Schreibarbeit)
  • Übernahme der Schülerlisten (unerfreuliche Schreibarbeit mit dem Nebeneffekt, dass ich schonmal die ersten paar Namen lernen kann)
  • Selbständiges Berechnen der Notendurchschnitte für einzelne Leistungsnachweise oder Schüler
  • Alarmierend blinken und pfeifen, wenn ein Termin ansteht
  • Synchronisation mit dem schwarzen Brett im Lehrerzimmer (Klassenfahrten eintragen, Wandertagsziele, Unterrichtsvertretungen oder Abendveranstaltungen)

Wir in Bayern haben noch etwas unterrichtsfreie Zeit – vielleicht finde ich ja doch noch geeignete Software?

6 KOMMENTARE

  1. Bei mir werden diese Aufgaben in Kombination von Omnifocus, Evernote und Teachertool übernommen. Ich vermisse den Papierkalender gar nicht.

    • Danke für die Tipps! Kurzer Zwischenstand: Ich bin immer noch dabei, mich in Evernote einzuarbeiten. Mal sehen, ob es etwas für mich ist.

  2. Das, was Philosophus schreibt, versuche ich auch, sehe aber leider auch eine Lücke für mich, die du ansprichst, und zwar den Wochenüberblick. Dabei ging es mir früher nicht nur darum zu sehen, was in der Woche inhaltlich los ist, sondern auch auf fast einen Blick zu sehen, wie stressig die Woche wird.

    Andersherum habe ich auch nie so allzuviel aufgeschrieben, d.h. das Teachertool reicht dicke aus für die alltäglichen Eintragungen mit Noten, Unterrichtsinhalte und Bemerkungen zu Referaten etc. Mir hat es sehr geholfen, dass nun alle Notizen an einem Platz sind.

    • Was den Wochenplan betrifft, so habe ich mir einen in Evernote gestrickt (die Möglichkeiten, Templates anzulegen – das geht mit ein paar unaufwändigen Tricks, demnächst dazu in meinem Blog mal mehr –, hilft da sehr); das entlastet den iPhone-Kalender, in dem Unterricht als „Event“ gar nicht auftaucht – so sind die wichtigen Sondertermine besser sichtbar.

  3. Viel Glück beim Ausprobieren von Evernote. Hab’s mehrfach probiert, aber kann mich damit (leider) nicht anfreunden…

Comments are closed.