Mit richtig viel Geld

… könnte eine Schule vielleicht ein paar von den neuen Apple TVs anschaffen.

… könnte jeder Lehrer ein Arbeits-iPad3 bekommen.

… könnte dieses iPad dann drahtlos mit dem im Klassenzimmer hängenden Beamer verbunden werden.

… könnte die Technik etwas cooler daherkommen, als die momentane kabelgebundene Lösung.

Ja, es ist schon toll, dass ich mein iPad1 per Kabel an den Beamer hängen kann. Aber die Entwicklung geht schon wieder weiter – und es geht schon wieder toller.

9 KOMMENTARE

    • Wir sind gar nicht schlecht, wir haben schon eine 10 prozentige iPad-Durchdringung im Kollegium. Und hey, wenn’s das Arbeitsmaterial tatsächlich vom Arbeitgeber gäbe, wären’s vielleicht sogar noch mehr?

      • Wir haben auch 10%, d.h. 4 Leute….grob gerechnet. Eine Email-Adresse gibt’s hier auch kostenlos und dennoch wissen nicht alle, wie man einen Anhang an eine Email hängt.
        Achja, ich habe eine Fortbildung angeboten: „Das iPad und digitaler Workflow für Lehrer in der Schule“. Aus dem ganzen Regierungsbezirk 3 Anmeldungen.
        Bin da momentan dabei, meine eigene Euphorie zu bremsen ;).

        • Diese von Dir angebotene Fortbildung hätte mich sehr interessiert. Hättest Du vielleicht ein Dossier zum Thema, das Du mir per Mail schicken könntest? Ich lebe in Genf 🙂
          Würde mich sehr darüber freuen, da ich mir erst jetzt zum neuen Schuljahr ein iPad zugelegt und begonnen habe, es für den Unterricht zu benutzen.

    • Bei uns haben sich die iPhone- und iPad-Nutzer auch bereits ordentlich vermehrt – was ich ganz gut finde, weil ich dann langsam den Ruf des Medien-Freaks loswerde.

      Auch Kollegen, von denen man es nicht gedacht hätte, springen auf den Zug auf. Die Gründe: 1. Best-practice-Beispiele aus der nächsten Umgebung 2. TeacherTool (und die schwärmenden Kollegen). Wir hatten auch eine schulinterne Fortbildung zu „SmartPhones im Unterricht“; die war zwar nicht gut – der Referent war eher oberflächlich informiert –, aber als Augenöffner hat sie doch getaugt.

      Ums Apple TV schleiche ich auch rum, aber bislang hält mich noch ein Aspekt ab: HDMI-VGA-Konverter sind sauteuer, und beides müsste man immer nocht mit sich herumschleppen. Aber ich grüble…

      • In Ergänzung zu meinem älteren posting: Mittlerweile hat Kanex mit ATV Pro einen HDMI-VGA-Konverter im Rennen, der offenbar auf uns Pädagogen schielt. Das Ding kostet „nur“ 60,- € (das ist immerhin die Hälfte von dem, was andere Konverter kosten) und sieht recht robust aus. Allerdings braucht man ein funktionierendes WLAN, um mit Beamer, AppleTV und iPad zu interagieren. An letzterem würde es derzeit bei mir scheitern.

  1. Mir richtig viel Geld hätte ich erst einmal endlich eine bessere Kamera – dann käme ein Auto und erst dann das iPad! Wobei ich persönlich die Idee sehr gut finde, ein voll vernetztes und vor allem kabelloses Klassenzimmer zu schaffene!

Comments are closed.