whiteboard-software project lensmandree, teil 1

Serie:

teil 1

teil 2

teil 3

Download:

hier

Ferienprojekt:
Ein kleines Stück Software für den Unterrichtseinsatz am Whiteboard, insbesondere zur Bildbeschreibung im Englischunterricht, soll entstehen. Ein erster Screenshot der Software ist hier als Artikelbild zu sehen; mehr zur Anwendung und Installation findet sich weiter unten im Artikel.

In der Englisch5-10 (Heft Nr 14, 2011) ist ein sehr lesenswerter Beitrag von Nicole Heidrich: „Nobody is eating chocolate…“ zur Unterrichtsgestaltung in der Unterstufe. Ihr Artikel in der von Frank Haß herausgegebenen Fachzeitschrift umreißt einen sehr motivierenden Unterrichtsentwurf mit ansprechendem Material – insgesamt eine gelungene Unterrichtseinheit. Es geht um einen Kriminalfall, die Schüler schlüpfen in die Rolle der Ermittler. Das zentrale Gimmick der Stunde ist aber, dass mit einem DinA4-Blatt mit Loch ein Fernglas simuliert wird, mit dem auf einem Suchbild herumgefahren wird. Gerade die schülernahe Aufmachung der Folien und Materialien sorgte wohl mit dafür, dass meine Schüler sich auch von dem Konzept der Stunde begeistern ließen.

Ein toller Kommunikationsanlass – und Grund genug für mich, das Ganze als whiteboard-software auf dem PC umzusetzen. Zentrale Idee: Schüler stehen vorn, schieben ein Loch herum und erklären währenddessen, was sie sehen. Handlungsorientierter Unterricht, wenn man ein bisschen großzügiger mit den Begrifflichkeiten ist. Oder der Lehrer schiebt, die Schüler reden. Ein erstes Zwischenergebnis ist fertig und kann getestet werden.

Features bislang:

  • lädt beliebiges Bild von lokaler Quelle.

  • Loch kann mit dem Mauszeiger bewegt werden.

Voraussetzungen:

  • Windows Vista SP1 mit dotnet 3.5
  • oder Windows7

  • Internetzugang während Programmausführung

Anleitung:

  • Datei herunterladen.

  • Ordner öffnen, entpacken.

  • Im neu erstellten Ordner „lensmandree“ anklicken. Das ist schon das Programm.

  • Erster Schritt: Bilddatei auswählen.

  • Zweiter Schritt: Mit Mauszeiger herumfahren, Teile des Bilds werden aufgedeckt. Weitere Funktionen sind geplant.
    Download (gratis – jedoch mit dringender Bitte um Feedback): hier

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: