Zum Schultrojaner

——————————————————————————————————–
Update:

Ja, schon fast ein Happy-End. Unsere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger findet den Schultrojaner auch keine gute Idee, und will das ganze Verfahren bremsen.

Die Ministerin fügte im Bayerischen Fernsehen hinzu: ‘Das bringt mich auf die Palme!’ Durch das Vorgehen der KMK werde das ‘absolute Misstrauen’ gegenüber den Lehrern deutlich

Steht so auf der Webseite der Süddeutschen Zeitung. Schön, dass der Internet-Rummel, auch der gesamten bloggenden Lehrer (besonders erfolgreich von Herrn Larbig), etwas gebracht hat. Das merken wir uns doch für’s nächste Mal.

——————————————————————————————————–
Aus historischen Gründen dann hier der Original-Artikel: Zum Schultrojaner

…hätte ich dann auch mal eine Meinung. Wer’s bis jetzt gerade versäumt hat, der kriegt schnell mal ein paar zusammengeräuberte Fakten:

1) Schulbuchverlage haben mit den Kultusministerien einen Vertrag zur Wahrung ihrer Urheberrechte geschlossen. Den hier.
2) Gemäss dieses Vertrags verpflichten sich die Kultusministerien, bei 1 Prozent aller öffentlichen Schulen die elektronischen Speichersysteme nach Werken der Schulbuchmacher zu durchsuchen.
3) Mit Software, die die Verlage bereitstellen.

Mir fällt gerade nicht genug Polemik ein, um zu beschreiben, wie scheiße ich das finde. Meine Briefe an die Eltern, Beurteilungen, Gutachten, Zensuren… Auf Schulrechnern ist naturgemäß Zeug, das keine Sau etwas angeht – außer eben mir, meinen Kollegen und meiner Schulleitung.

Was ich will? Ich will zurückdurchsuchen und herausfinden, wer da eventuell auch noch meine Arbeitsblätter an Verlage verschickt und mich für meine Arbeitsmaterialien wo anschwärzt.

Mehr Aufruhr gibt’s an allen gut sortierten Internetstellen, also:

Bei Herrn Rau

Bei Herrn Larbig

Bei Kreide Fressen
Bei Spiegel Online

Bei Focus
Bei Netzpolitik

 

 

 

Ähnliche Artikel:

Comments are closed.